Spiraldynamik München

Herzlich willkommen!

Stress-Therapie

elementhera

Spiraldynamik Übungen

elementhera

Spiraldynamik Fuß

elementhera

Bandscheibenvorfall Spiraldynamik

elementhera

Bandscheibe Spiraldynamik

elementhera

Bandscheiben-vorfall Facette

elementhera

Bandscheiben-OP

elementhera

Bandscheiben-prothese

elementhera

künstliche Bandscheibe

elementhera

TEILEN AUF FACEBOOK

Newsletter

Immer auf dem Laufenden über Therapie und Prävention. Der Newsletter kann jeder Zeit wieder abbestellt werden.
PDF Drucken E-Mail

alt

Für Sie gelesen

Ist Barfußlaufen gefährlich?

Ist Barfußlaufen oder das Laufen mit sogenannten "Barfußlaufschuhen" gesund, ungesund oder gar gefährlich? Dieser derzeit viel und kontrovers diskutierten Frage widmet sich der kürzlich im Jacobs Journal of Sports Medicine erschienene Artikel "On The Measurement of Running Style 1: Risks and Benefits in Transitioning To Barefoot/Minimal Footwear Running" von M. Daumer et al. - unterstützt durch das social network der Barefoot Runners Society.

Auf der Basis einer web-basierten Datenerhebung der Erfahrungswerte von 173 Läufern, die erfolgreich den Übergang vom Laufen mit normalen Schuhen hin zu "Barfußlaufschuhen" bzw. zum Barfußlaufen überstanden haben konnte eine in Läuferkreisen verbreitete Vermutung zum einen bestätigt und sogar zum ersten Mal quantifiziert werden: Das Gefährliche ist ganz wesentlich die Übergangsphase ("transition phase"), mit einem um mindestens 3-fach erhöhten Risiko sich dabei eine Laufverletzung zuzuziehen. Wenn diese Übergangsphase überstanden ist - indem man vermeidet zu schnell zu viel zu trainieren (lesen Sie hier die Kommentare der Läufer) - dann winkt tatsächlich eine mögliche Verringerung des Verletzungsrisikos. Zwar zeigen die Daten auch in dieser Studie eine mögliche Risikoreduktion bis zum Faktor 2 gegenüber dem Laufen mit normalen Schuhen, ähnlich dem von der Gruppe um Daniel Lieberman gefundenen Effekt an einer Gruppe von US Läufern. Aber in dieser Studie kann ein sogenannter Bias nicht ausgeschlossen werden, so dass es zukünftigen Studien vorbehalten sein wird, die mögliche Existenz und die Größenordnung einer Riskioreduktion einwandfrei zu belegten.